Mittwoch, 4. Oktober 2017

Große Sellarunde und Gavia - ein Traumtag in den Dolos


Bei 2Grad gings heut früh los, recht frisch und Raureif lag auf den Dächern… Aber dann wird einfach die Griffheizung hochgedreht und in der ersten Stunde etwas langsamer gefahren…ok, in der ersten halben Stunde….ok, in den ersten Kurven!😝
Wir fahren bei blauem Himmel und Sonnenschein über das Grödner Joch, dann zum Sella und weiter zu Pordoi. Dort oben hatte ich vor 3 Jahren ne Woche ein Hotel, und vor 2 Jahren sind wir von hier zu dritt zu unserer Bergtour zum Piz Boe aufgebrochen. Dieses Jahr gabs hier aber nur ein Kaffee und ne Bratwurst. Dann den Pordoi wieder runter und nochmal über das Grödner Joch um dann Richtung Westen abzubiegen. Die große Sellarunde war wieder grandios, fantastisch, super…mir gehen die Superlativen aus…😂
Danach mussten wir auf die Hauptstraße um etwas Strecke zu machen, teilweise recht dichter Verkehr in Bozen, aber ging noch. Den Mendelpass hoch war es wieder leer, wie weit man von hier ins Land schauen kann! Dann über den Passo Tonale hoch zum Gavia, wieder ganz großes Kino! Unglaublich eng ist er auf der südlichen Seite, hier passt geradeso ein Auto durch, ohne Platz links und rechts. Aber Sven knallt den Pass hoch als ob es kein Morgen gibt, da lassen wir es lieber abreißen und machen ein paar schöne Fotos. Oben auf dem Gavia die eindrucksvolle hochalpine Mondlandschaft in 2.600 m Höhe, hat was von Nordnorwegen oder Schottland.
Dann den Gavia wieder ewiglang runtergefahren und in Bormio das Mittags gebuchte Hotel gesucht. Moppeds abladen, Krempel ins Zimmer, umziehen und ab n die empfohlene Wirtschaft.
Ein wirklich toller Tag heute, Sellarunde und Gavia – schön das sich der geplante Urlaub in den deutschen Alpen soweit nach Süden verschoben hat!
Morgen geht's über das Stilvser Joch in noch höhere Bereiche, der zweithöchste asphaltierte Pass der Alpen. Dann weiter nach Nordosten, zur letzten Übernachtung in Italien.
















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen